Meine Biografie

Meine Biografie

Deutsch

Die Wiener Sopranistin und Pianistin Beata Beck, begann bereits im Alter von vier Jahren mit musikalischer Früherziehung an der damaligen Wiener Musikhochschule und setzte nach erstem Klavierunterricht bei Alma Sauer und Traudel Panhofer den Vorbereitungsstudienlehrgang Klavier zunächst bei Elisabeth Dvorak–Weisshaar und dann bei Imola Fonyad-Joó an der Universität für Musik und darstellende Kunst fort. Außerdem erhielt sie ihre ersten gesangliche Ausbildung und Bühnenerfahrung im Kindesalter als Mitglied der Gumpoldskirchner Spatzen bei Elisabeth Ziegler, u.a. Chorauftritte an der Wiener Staatsoper und Wiener Kammeroper.

Nach Abschluss des Vorbereitungstudienlehrgangs Klavier und dem Maturaabschluß am Akademischen Gymnasium begann sie, parallel zu einem Architekturstudium an der TU Wien, das sie bis knapp vor Ende des Bachelorstudiums fortsetzte, ihr Klavierstudium beim Wiener Pianisten Manfred Wagner-Artzt an der Universität für Musik und darstellende Kunst. 2013 studierte sie außerdem via Erasmus auch an der Musikhochschule München in der Klavierklasse von Yasuko Matsuda, sowie in der Gesangsklasse von Angelika Vogel.

Im Rahmen intensiver Klavierduo - und Liedduotätigkeit erweiterte sie ihre Ausbildung bei Andreas Groethuysen, Adrian Cox, sowie Barbara Moser, Helmut Deutsch, und Donald Sulzen.

Bachelor - und Magisterstudium mit Auszeichnung abgeschlossen.

 

2007 entstand eine intensive und langjährige kammermusikalische Zusammenarbeit mit dem österreichischen Geiger und Bratschisten Georg Hamann (o.Univ.Prof.),2007 entstand eine intensive und langjährige kammermusikalische Zusammenarbeit mit dem österreichischen Geiger und Bratschisten Georg Hamann, mit dem sie unter vielen Konzerten auch Masterclasses abhielt. Ihre erste Duo-CD “Romanzen” (Gesamtaufnahme der Duowerke von Robert und Clara Schumann) erschien 2014 im internationalen Handel unter Ars Produktion.

Konzerttätigkeit in Deutschland, Ungarn, Iran und Saudi-Arabien und in Österreich u.a. im Schloss Belvedere, Schloss Pötzleinsdorf, Palais Liechtenstein und im Großen Festspielhaus St.Pölten, wo sie mit dem Wiener Singverein unter Johannes Prinz beim Benefizkonzert der Wiener Philharmoniker spielte. 

Gemeinsam mit Violinist Boris Pavlovsky (RSO Wien), gründete sie 2017 das Duo Capriccio und setzt sich mit der Literatur österreichischer Komponisten wie Korngold, Gal, Wellesz, Krenek, Gottfried von Einem, Cerha und Wofram Wagner zusammen. CD-Produktion in Planung.

In den letzten Jahren sammelte sie auch Korrepetitionserfahrungen u.a. im Wiener Singverein und in der Wiener Singakademie, sowie fallweise als Solokorrepetitorin im Wiener Konzerthaus. So kam es zur Klavierproben-Zusammenarbeit mit den Dirigenten Riccardo Chailly, Daniel Harding, Gustavo Dudamel, Johannes Wildner, Konrad Leitner, Christian Schulz, James Judd, Louis Langree und Sängern wie René Pape, Klaus Florian Vogt, Matthias Goerne, Gerhild Romberger und Luca Pisaroni.

Orchesterklavier / Celesta im Synchron Stage Orchestra und zuletzt beim Tonkünstler-Orchester Niederösterreich in der 8. Mahler.

 

2012 begann sie ihr Gesangstudium zunächst bei Sopranistin Nina Adlon und Claudia Rüggeberg in Graz, Meisterkurse bei Janina Baechle und Helmut Deutsch.

Seit November 2016 arbeitet sie sehr intensiv mit der österreichischen Opernsängerin Linda Plech.

Bühnen – und Konzerterfahrung sammelte sie als Ensemblesängerin in Produktionen der Neuen Oper Wien und zuletzt in der Rolle der Amaranta in der Haydnoper “La fedelta premiata” sowie als Susanna in der Opernproduktion „Figaro!“ des Festivals Musikwelten. Außerdem Konzerte in Belgien, Japan und Deutschland sowie in Österreich u.a. im Mozarthaus Vienna bei der ORF-Langen Nacht der Museen, auf Burg Rabenstein.

2015 Richard Wagner Stipendiatin. 2016 debütierte sie im Gustav Mahler Saal der Wiener Staatsoper, 2017 auf der Agrana Studiobühne - musikalische Zusammenarbeit mit Studienleiter Thomas Lausmann und Repetitor Stephen Hopkins.

 

Weiters wurde sie vom Bundeskanzleramt/Kunstsektion in der Sparte Musik für das Mentoringprojekt 2016 ausgewählt – als Mentee wurde sie von ihrer Mentorin KS Edith Lienbacher auf ihrem Berufsweg betreut.

Meisterkurse bei Barbara Bonney sowie Accademia belcanto bei Christa Ludwig, Angelika Kirchschlager, Claudia Rüggeberg, Stefanie Koponits, Eteri Lamoris sowie szenisch bei Ronald Pries. Innerhalb der Dirigierklassen der Mdw arbeitete sie mit Konrad Leitner zusammen und studierte einige Opern – und Operettenpartien. 

Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit widmet sie sich der Instrumentalpädagogik - sie ist Dozentin in der Chorszene NÖ und unterrichtet Klavier an diversen Schulen in Wien.

English

Soprano and pianist Beata Beck was born in Vienna. After first vocal studies with Nina Adlon and Claudia Rüggeberg, as well as master classes with Christa Ludwig, Angelika Kirchschlager, Janina Baechle, Barbara Bonney and Helmut Deutsch, she has been working devotedly with her singing teacher, opera singer Linda Plech, since November 2016.

 

Beata has gained lots of concert and stage experience in Austria - amongst others, at ORF Lange Nacht der Museen – Mozarthaus Vienna, Gustav Mahler Saal/Agrana Studiobühne of Vienna State Opera working with director of studies Thomas Lausmann and repetiteur Stephen Hopkins, opera production “Figaro” at the Festival Musikwelten (Susanna) as well as Haydn’s “La Fédelta Premiata” (Amarantha) - in Germany, Belgium and Japan.

 

In 2015, she was granted a scholarship by the Richard Wagner Verband and was elected for a mentoring scholarship at Bundeskanzleramt/Kunstsektion with Edith Lienbacher the following year.

 

As a pianist, Beata began her studies at the age of four in the preschool programme at Vienna’s Academy of Music and Performing Arts. After first piano lessons with Alma Sauer and Traudel Panhofer, she joined the preparatory studies programme at the University of Music and Performing Arts, where she has been studying with Imola Fonyad-Jóo and Elisabeth Dvorak-Weisshaar. Following the completion of her preparatory piano studies and after secondary school graduation, she enlisted in architectural studies at Vienna’s University of Technology, and in piano at the University of Music and Performing Arts in the class of Manfred Wagner-Artzt. Beata Beck completed both her Bachelor and Master exams with distinction.

 

In 2013, she also studied at the University for Music in Munich in the class of Yasuko Matsuda and since has been working with Helmut Deutsch, Andreas Groethuysen, Barbara Moser, Adrian Cox, Donald Sulzen, Henri Sigfridsson and many others as part of master classes, art song interpretation and piano duo activities.

 

In 2007, Beata began her long-time chamber music collaboration with Austrian violinist and violist Georg Hamann. They have released a CD (Ars Produktion) featuring the complete Duo-Repertoire of Clara and Robert Schumann. Moreover, she has played several piano concerts in Germany, Hungary, Teheran and Riyadh and Austria (Belvedere Palace, Pötzleinsdorf Palace, Palais Liechtenstein and with the Wiener Singverein conducted by Johannes Prinz at the Großes Festspielhaus St.Pölten on the occasion of the Charity Concert of the Vienna Philharmonic Orchestra.

 

Orchestrapiano / celesta at Synchron Stage Orchestra.

In recent years, she has gathered experience as répétiteuse at different choires at the Vienna Singverein and the Vienna Singakademie with choirmasters Johannes Prinz and Heinz Ferlsch, and as solo répétiteuse at Vienna’s Konzerthaus, where she has collaborated with conductors including the Likes of Riccardo Chailly, Daniel Harding, Gustavo Dudamel, Johannes Wildner, James Judd, Christian Schulz, Konrad Leitner, Louis Langree, and singers such as René Pape, Klaus Florian Vogt, Matthias Goerne and Luca Pisaroni and Gerhild Romberger.

 

In 2017, she formed the duo capriccio with violinist Boris Pavlovsky and is intensely studying the main works of Austrian and German composers from the “Art Nouveau” period around 1900 including Korngold, Strauss, Gal, Wellesz, Krenek, Gottfried von Einem and others. The production of an album is in progress.

 

Beata is also teaching piano at schools and works as a voice trainer at Chorszene Niederösterreich.